netkin®

So machst du deinen Podcast bekannt

podcast bekannt machen

Du hast deinen eigenen Podcast gelauncht, weißt aber nicht, wie du jetzt möglichst schnell an Reichweite gewinnst? netkin hat für dich 24 wertvolle Podcast-Marketing Tipps zusammengetragen, darunter sowohl bezahlte als auch unbezahlte Möglichkeiten, die dir helfen werden, viele neue Hörer*innen für deinen Podcast zu begeistern.

Aber zuerst die Basics

Was ist ein Podcast?

Das Wort Podcast kommt von Pod (MP3 Player von Apple) und Cast (Broadcast, engl. für Rundfunk) und bezeichnet damit ein Audio oder Video, das sich jederzeit und überall abspielen oder herunterladen lässt. Podcasts bestehen aus mehreren Episoden und lassen sich von den Hörer*innen durch den RSS-Feed abonnieren, so verpasst die Hörerschaft die neuen Episoden nicht. Grundsätzlich sind Podcasts kostenlos, da sie durch Werbung oder Rundfunkbeiträge finanziert werden. Es können für den Hörer allerdings Kosten anfallen bei der Nutzung der Plattform, über die sie die Podcasts streamen. Um unbegrenzten Zugang zu allen Medien zu erhalten, wird meist ein kleiner monatlicher Beitrag fällig, wie man es eben von Streaming-Plattformen kennt.

Wo kann ich Podcasts streamen?

Auf unter anderen folgenden Plattformen kannst du Podcasts streamen:

  1. Spotify
  2. Google Podcasts
  3. earliAudio
  4. Apple Podcasts
  5. Podimo
  6. Audible
  7. Podbean

Welche Vorteile bieten Podcasts?

Einen wesentlichen Vorteil haben wir weiter oben bereits kurz aufgegriffen: Podcasts lassen sich überall und jederzeit abspielen, man nennt das auch „playable on demand“. Da die User sich die Inhalte herunterladen können, lassen sich die Episoden auch offline unterwegs, im Auto oder beim Spazierengehen anhören.

Außerdem sind Podcasts ideale Eigenwerbung! Podcasts sind optimal, um seine Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Jedenfalls solange es in einem überschaubaren Rahmen bleibt. Das Hauptaugenmerk sollte weiterhin auf dem Storytelling liegen, deine Hörer*innen wollen keiner Dauerwerbesendung zuhören.

Ein weiterer Vorteil sind die überschaubaren Kosten. Alles was du brauchst ist ein vernünftiges Mikro und Aufnahmegerät und am besten investierst du noch in ein professionelles Schnittprogramm. Verglichen mit den Kosten bei einer Videoproduktion, wo du allein für die Kamera sehr tief in die Tasche greifen musst, um ein gewisses Maß an Qualität zu bieten, ist die Podcast Produktion recht preiswert.

Bekannte Podcasts aus dem Bereich Marketing

Wenn du dich für Online-Marketing interessierst, sind die folgenden Podcasts sicher interessant für dich. Erweitere dein Wissen in verschiedenen Marketing-Teilgebieten auf unterhaltsame Art und Weise!

1. OMR Podcast

Die OMR (ausgeschrieben Online Marketing Rockstars) sind europaweit die größte Plattform für Marketing-Themen. Im OMR Podcast behandelt Phillipp Westermeyer Entwicklungen im Digital Marketing und E-Commerce.

2. Social Marketing Nerds

Der Social Marketing Nerds Podcast ist insbesondere für diejenigen interessant, die sich für Facebook Marketing interessieren. Jan Stranghöner und Alexander Boecker geben in den 60-minütigen Episoden interessante Einblicke zum erfolgreichen Facebook-, Spotify- und Pinterest-Marketing.

3. The Digital Helpdesk

The Digital Helpdesk ist der Podcast von HubSpot und behandelt klassische Marketing-Themen wie Vertrieb und Kundenservice, aber auch die voranschreitende Digitalisierung im Allgemeinen.

4. Geschichten, die verkaufen

Im Podcast „Geschichten, die verkaufen“ geht es um Content-Marketing und Storytelling. Du erhältst hier unter anderem auch Tipps für die Themenfindung für Content und Social Media-Beiträge.

5. SEM fm

SEM verbindet man normalerweise mit Search Engine Marketing, im Falle dieses Podcasts steht SEM allerdings für „Science, Entertainment und Marketing“. Der Podcast SEM fm behandelt Themen wie Performance Marketing, Google- und Facebook-Ads oder die neuesten Entwicklungen der Marketing-Branche.

24 Tipps, um die Reichweite deines Podcasts zu steigern

1. Auf Social Media präsentieren

Erzähle deiner Community, egal ob groß oder noch klein, von deinem Podcast! Das kannst du bei Instagram zum Beispiel in deiner Story machen und dort dann auch den Podcast mit einem Swipe-Up-Link verlinken. Außerdem kannst du deinen Podcast in deiner Instagram-Bio verlinken. Mithilfe bestimmter Tools wie zum Beispiel Wavve kannst du auch Audiogramme aus deinem Podcast erstellen. So kannst du kurze Ausschnitte deines Podcasts in den sozialen Medien präsentieren und das Interesse der Nutzer wecken.

2. Auf Youtube hochladen

YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine. Du solltest die Reichweite von YouTube also unbedingt für dich nutzen und deinen Podcast dort präsentieren. Lade deinen Podcast als MP3 oder MP4 hoch und verwende für das „Video“ einfach ein passendes Standbild.

3. Empfehlungsmarketing

Fordere deine bestehende Hörerschaft dazu auf, deinen Podcast weiterzuempfehlen! Frag auch gerne Freunde und Familie, ob sie so nett sind deinen Podcast in ihrer Instagram-Story zu teilen. Vielleicht kennst du sogar andere Podcaster, die dich in einer ihrer Episoden mal erwähnen!

4. Auf sämtlichen Podcast-Plattformen hochladen

Apple Podcasts, Spotify, Google Podcasts, es gibt unzählige Podcast-Verzeichnisse und auf allen davon kannst du deinen Podcast kostenlos hochladen.

5. Hörer bitten, dich zu abonnieren

Insbesondere bei Apple Podcasts sind neue Abonnenten ein wichtiger Faktor für eine höhere Platzierung. Wenn dein Podcast eine höhere Platzierung erreicht, wird er auch eher von neuen Hörern entdeckt!

6. Gastinterviews

Du kennst Podcaster, die sich mit denselben Themen befassen wie du? Dann frag doch mal nach einem Gastauftritt! Dabei solltest du aber nicht einfach fragen „Hey kann ich mal in deinem Podcast auftreten?“, besser wäre es, wenn du dir 1-2 Themen suchst und dann freundlich anfragst, ob Interesse besteht, dass du seinen/ihren Hörern zu den Themen noch zusätzlichen Input gibst.

7. Finde passende Facebook-Gruppen

Dein Podcast dreht sich um verschiedene Teilbereiche des Online-Marketings? Dann triff deine Zielgruppe in Facebook-Gruppen, die sich mit denselben Themen befassen. Achte darauf, dass du die Gruppe nicht mit deinem Podcast zuspammst, sondern ein aktives und wertvolles Gruppenmitglied bist. Wenn es passt, kannst du bei bestimmten Themen ergänzend (!) auf deinen Podcast verweisen!

8. Podcast-SEO

Baue relevante Keywords in den Titel und die Beschreibung deines Podcasts ein, um deine Suchergebnisse bei den Podcast-Verzeichnissen zu verbessern. Am besten nutzt du Tools wie Semrush, um vorher eine gründliche Keyword-Analyse durchzuführen und herauszufinden, wonach deine Zielgruppe sucht.

9. E-Mail-Signatur

Du schreibst viele E-Mails? Dann hefte unbedingt deinen Podcast an deine E-Mail-Signatur! Das geht zum Beispiel mit Wisestamp. So heftest du automatisch mit jeder E-Mail deine aktuelle Episode an und der Empfänger deiner Mail wird auf deinen Podcast aufmerksam.

10. Podcasts anderer verlinken

Mache Multiplikatoren auf dich aufmerksam, indem du ihre Podcasts in deinen Shownotes verlinkst. Sie werden in der Regel benachrichtigt (via Pingbacks), dass jemand auf ihren Podcast verwiesen hat.

11. Ein ansprechendes Cover

Dein Cover ist der allererste Eindruck, den du bei deinem potenziellen neuen Hörer hinterlässt, denn das ist das Erste was er sieht. Deswegen ist ein gutes Cover essenziell. Ein gutes Cover zeichnet sich durch einen knackigen Titel, der so groß ist, dass er in der Vorschau schon lesbar ist, aus. Auch ein passendes Bild, vielleicht von dir, ist wichtig. Schau dir doch einfach mal die Cover der Podcast-Charts an, falls du Inspiration benötigst.

12. Pressemeldung

Schreibe eine Pressemeldung und weise auf deinen Podcast und seine Inhalte hin. Print- und Onlinemedien haben eine riesige Reichweite, die du nicht unterschätzen solltest.

13. Beantworte Kommentare

Kommentare sind für die Streaming Plattformen ein Indikator für Relevanz und beeinflussen dein Ranking positiv.

14. Finde deinen Rhythmus

Wie regelmäßig kannst du neue Episoden aufnehmen und hochladen? Du musst nicht jede Woche eine oder sogar mehrere Episoden aufnehmen, aber die Regelmäßigkeit ist wichtig. Die Hörer müssen wissen, wann sie mit neuen Episoden rechnen können.

15. Gute Tonqualität

Wenn dein Mikro wie wild im Hintergrund rauscht, macht das Zuhören keinen Spaß. Investiere also in ein professionelles Mikro, um deinen Hörern eine gute Klangqualität zu bieten.

16. Podcast Live-Streams

Nutze Plattformen wie TikTok, Facebook, Instagram und Co. um einen Live-Stream zu machen, während du gerade deine neue Podcast-Episode aufnimmst. Du kannst hier eine enorme Reichweite erzielen, außerdem baust du eine engere Beziehung zu deinen Hörern auf, wenn sie dich zur Abwechslung nicht nur hören, sondern auch sehen können.

17. Facebook Ads

Du kannst deine Zielgruppe bei Facebook mithilfe von Facebook-Ads erreichen. Schalte passgenaue Werbung, indem du deine Anzeigen auf demographische Merkmale und Interessen deiner Zielgruppe optimierst. netkin kann dir dabei helfen!

18. Google Ads

Auch mit Google Ads kannst du deine Reichweite steigern, es macht Sinn mehrere bezahlte und unbezahlte Marketing-Strategien miteinander zu kombinieren. Mit Google Ads schaffst du es, ohne eine große Community, deine Sichtbarkeit in den Suchergebnissen zu erhöhen. Die Google Ads Experten von netkin unterstützen dich gerne beim Set-Up deines Google Ads Kontos und deiner Kampagne.

19. Spotify Podcast Ads

Bei den Spotify Podcast Ads wird deine Zielgruppe anhand von Streaming-Intelligence genau festgelegt. So kann die tatsächliche Reichweite deines Werbebeitrags exakt gemessen werden. Auch hier unterstützen dich unsere SEA-Experten gerne. Lies auch unseren Blogartikel zum Thema Spotify Ads, wenn dich Werbung auf Spotify interessiert.

20. E-Mail-Marketing

Mithilfe von Mailchimp oder ActiveCampaign kannst du mit deinen potenziellen Hörern in Kontakt treten. Du kannst deine E-Mail-Marketing Liste über den Start deines Podcasts informieren oder neue Episoden promoten.

21. Landeseite für deinen Podcast aufbauen

Gerade für die bezahlte Werbung wie Google Ads, brauchst du eine nutzerfreundliche Landeseite für deinen Podcast, damit aus einem Klick auf deine Anzeige möglichst auch ein Abo für deinen Podcast wird.

22. Promo durch Influencer

Du könntest auch Influencer anschreiben und sie darum bitten sich deinen Podcast anzuhören und in den sozialen Medien zu erwähnen, wenn ihnen dein Podcast gefällt. Hierbei ist es wichtig, dass du dich an Influencer hältst, die sich auch mit den Themen befassen, die du in deinem Podcast ansprichst. Sonst kommt die Vermarktung durch den Influencer nicht authentisch rüber.

23. Teilnahme an Podcast-Wettbewerben

Jedes Jahr wird der Deutsche Podcast Preis verliehen. Teilnehmen kann jeder über 18, der selber an dem Podcast mitgewirkt hat. Es ist also nicht notwendig bereits eine große Hörerschaft zu besitzen. Auch Deezer und re:publica veranstalten regelmäßig Podcast Wettbewerbe. Das sind aber nicht die einzigen. Es gibt einige Podcast Wettbewerbe. Am besten nimmst du an mehreren teil!

24. Podcast via Webradio verbreiten

Du kannst deinen Podcast zum Beispiel bei radio.de hochladen. radio.de umfasst mehr als 30.000 Sender, Webradios und Podcasts und kann dir durch die enorme Reichweite einige neue Hörer*innen verschaffen!


Das war jetzt eine Menge Input. Wenn du dir diese 24 Tipps zu Herzen nimmst, dürftest du bald eine deutlich größere Hörerschaft verzeichnen! Mit einer steigenden Anzahl an Hörern, wird sich zwangsläufig auch dein Ranking verbessern und neue Hörer kommen „wie von allein“. Erwarte aber keine Wunder von heute auf morgen! Bei der Podcast Promo ist Geduld und dranbleiben angesagt. Bei der Vermarktung deines Podcasts mithilfe von bezahlter Werbung, kannst du gerne unsere SEA-Experten ansprechen.

Das könnte dich auch interessieren

Spotify Ad Studio als Marketinginstrument für Unternehmen?
Spotify Ads für Unternehmen: Mehr Reichweite mit Audio-Marketing
Der Hype um Tik Tok: Wie Unternehmen davon profitieren
Social Media Trends 2021/22 – Übersicht
Mit Google Hotel Ads zu mehr Buchungen
14 Gründe, wieso du deine Google Ads nicht siehst!


Die mobile Version verlassen